21.11.2016

Herren II: Eintracht zeigt Klasse nur im dritten Satz

Oberliga: Die zweite Herrenmannschaft der Eintracht verliert am Sonntag gegen auftrumpfenden Tabellendritten SSC Vellmar mit 1:3.

Oberliga: Die zweite Herrenmannschaft der Eintracht verliert am Sonntag gegen auftrumpfenden Tabellendritten SSC Vellmar mit 1:3.Nach langer Anfahrt und einer ernährungsphysiologisch fragwürdigen Zwischenmahlzeit bei einer bekannten Fast-Food-Kette traf die Mannschaft um Kapitän Nils Schweigert Sonntagnachmittag beim nordhessischen Ligakonkurrenten SSC Vellmar ein.
In der gutbesuchten Großsporthalle erwischte die Eintracht im ersten Satz einen guten Start und führte gleich mit einigen Punkten. Der Vorsprung schmolz jedoch dahin, da es zu einigen Abstimmungsschwierigkeiten in der Mannschaft kam. Die unkonventionelle Spielweise des SSC, mit zwei Stellern zu spielen und dadurch immer drei Vorderangreifer zur Verfügung zu haben, brachte die Eintracht zusätzlich aus dem Tritt, sodass der Satz bald mit 16:25 abgegeben wurde.
Im zweiten Satz zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, wobei die Frankfurter jedoch allmählich ins Spiel fanden. Mit guten Blockaktionen auf beiden Seiten lieferten sich die Mannschaften einen zunächst ebenbürtigen Wettkampf, wobei die Eintracht zum Satzende nachließ, sodass sich Vellmar mit seinen extrem diagonalen Angriffen durchsetzen konnte und auch diesen Satz gewann (21:25).
Zurück auf der ersten Spielfeldhälfte startete die Eintracht erneut mit einigen Punkten Vorsprung, die sie von da an eisern verteidigte. Durch überlegte Angriffe und gute Blocks gelang es, den Vorsprung weiter auszubauen, sodass am Ende in aller Ruhe der dritte Satzball verwandelt wurde und dieser Satz mit 25:20 verdient an die Gäste ging.
Leider konnte der Schwung nicht mit in den nächsten Satz genommen werden, im Gegenteil. Der SSC fühlte sich zu Höchstleistungen angespornt und führte nach einer guten Aufschlagsserie mit 0:5. Gegen überragende Blockaktionen der Gastgeber fiel der Eintracht keine Antwort ein und bald lag man aufgrund konstant hoher Angriffsqualität der Gegner noch deutlicher zurück. In dieser aussichtslosen Situation gelang es der Eintracht nicht, das Ruder herumzureißen und verlor den Satz 12:25.

0 Artikel im Warenkorb